Galerieansicht

Vajiko Chachkhiani

„Many lives pass by while imitating death”

vom 17. Februar 2018 bis 14. April 2018

Die Arbeiten von Vajiko Chachkhiani sind von einem poetischen Humanismus geprägt, der sich zwischen persönlicher Erfahrung und politisch-sozialer Realität, zwischen psychischer Exploration und materieller Unmittelbarkeit entfaltet. Auf direkte oder indirekte Weise ist der Ausgangspunkt vieler Arbeiten ein zwischenmenschlicher Austausch, eine Aktion, mitunter eine Performance. In einem subtilen Wechselspiel von Zeigen und Verbergen kondensiert der Künstler in formal reduzierter Gestalt die zugrundeliegenden Themen. Die gewöhnlichen Materialien und traditionellen Herstellungsweisen seiner Arbeiten suchen den Kontakt zu einer einfachen Lebensrealität. Parallel zu seinen Skulpturen und Installationen hat Chachkhiani ein filmisches Werk entwickelt. Es führt über Bilder von einzelnen Situationen und Vorgängen zu stärker narrativen Arbeiten, die zwischen Realität und Traum schweben.

Julian Heynen, 2017

The works of Vajiko Chachkhiani are shaped by a poetic humanism that exists between personal experience and political reality as well as between psychological explorations and material im-mediacy. Directly or indirectly the point of departure for many of his works is an exchange of objects or actions between people, sometimes appearing as a performance. The artist condens-es his subjects by using reduced forms in a subtle interplay between revealing and concealing. The ordinary materials and the traditional craftsmanship of his works come out of a basic, everyday reality. Parallel to his sculptures and installations Chachkhiani has developed a cinematic oeuvre ranging from the documentation of single occurrences to more narrative films that hover between dreams and reality.