Galerieansicht

Markus Huemer

“Warum Marder nicht Teil der Kunstgeschichte sein sollten”

02.07.2022 bis 15.10.2022

Markus Huemer (*1968 in Linz, lebt und arbeitet in Berlin) studierte Malerei an der Kunstuniversität Linz und an der Kunstakademie Düsseldorf. Er beschäftigte sich schon früh mit Medienkunst an der Ars Electronica in Linz und erhielt später ein Stipendium am ZKM Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe. 1998-99 war er Stipendiat an der Kunsthochschule für Medien in Köln und von 2007 bis 2015 Professor an der Akademie der Bildenden Kunst in Prag.

Huemer arbeitet mit den Medien der Malerei und Zeichnung ebenso wie mit interaktiven Installationen, Environments oder Computeranimationen. Er arbeitet mit Elementen der Kunst- und Mediengeschichte und verknüpft sie, um zu diskutieren, wie das klassische Medium der Malerei vor dem Hintergrund digitaler Medien fortgeführt werden kann. Im Wissen darum, dass gemalte Welten, wie auch Netzwelten, imaginiert und völlig künstlich sind, entwickelt Huemer Werkfamilien, die sich mit dem Problem der Realität, der Konstruktion von Realitäten und deren Wahrnehmung in unterschiedlichen Formaten auseinandersetzen. Zu diesem Zweck verwendet er oft mehrere digitale Quellen für jedes Bild. Auf diese Weise glauben wir, etwas zu sehen, das wir auf den ersten Blick zu erkennen scheinen. Aber wenn wir genauer hinsehen, verstehen wir, dass wir gar nichts verstehen. Denn was wir sehen, ist weder ein logischer, plausibler realer Raum, noch eine Geschichte, sondern ein Bild, für das eine große Gruppe digitaler Bilder “zusammengefügt” wurde, und kein Bild, das eine analoge Realität abbildet. Hinzu kommen absurde, unlogische und schräge Titel, die keinen Bezug zu dem haben, was (scheinbar) dargestellt wird. Diese Titel unterstreichen die nicht vorhandene Funktion des Werkes als Werkzeug zur Abbildung der Realität.

Homepage des Künstlers: https://markushuemer.de

(english text)

Markus Huemer (*1968 in Linz, lives and works in Berlin) studied painting at the University of Art and Industrial Design in Linz and at the Düsseldorf Art Academy. He became involved with media art early on at Ars Electronica in Linz, and later received a fellowship at the ZKM Center for Art and Media in Karlsruhe. In 1998-99 he was a fellow at the Academy of Media Arts in Cologne, and from 2007 to 2015 he was a professor at the Academy of Fine Arts in Prague.

Huemer works with the media of painting and drawing just as much as he creates interactive installations, environments or computer animations. He is working with and linking elements of art and media history in his art, thus using the artist’s means to discuss how the classical medium of painting can be continued with plausibility against the background of digital media. Knowing that painted worlds, like net worlds, are imagined, completely artificial, Huemer develops families of works that explore the problem of reality, the construction of realities and their perception in different formats. To do this, he often uses multiple digital sources for each picture. In this way, we believe to see something that – at first glance – we think we recognize. But when we look more closely, we understand that we do not understand anything. For what we see is neither a logical, plausible real space, nor a story, but an image for which a large group of digital images has been “stitched together,” and not an image that depicts any kind of analog reality. This is coupled with titles that are absurd, illogical, and oblique and have no relation to what is (apparently) depicted. These titles underline the non-existent function of the work as a tool for depicting reality.

Artists homepage: https://markushuemer.de

foto:
“Ein weiblicher Marder stirbt, wenn er ein Jahr keinen Sex hat”